Routenübersicht >> Route >> Route San Juan de La Rambla
  • Route San Juan de La Rambla
  • Route San Juan de La Rambla
  • Route San Juan de La Rambla
  • LA RAMBLA Y SENDERO LAS AGUAS-LA RAMBLA
  • LA RAMBLA Y SENDERO LAS AGUAS-LA RAMBLA
  • LA RAMBLA Y SENDERO LAS AGUAS-LA RAMBLA
  • SAN JUAN DE LA RAMBLA
  • SAN JUAN DE LA RAMBLA
  • SAN JUAN DE LA RAMBLA
  • BARRIO DE LA VERA
  • BARRIO DE LA VERA
  • BARRIO DE LA VERA

    Route San Juan de La Rambla

    Natur, Geschichte und Landwirtschaft

    Präsentation
    Waypoints
    A
    B
    C
    D
    Auf der Route von San Juan de La Rambla lernen wir eine Gemeinde kennen, die die ganze Tradition und den Charme vergangener Zeiten mit der Gegenwart verknüpft. Dies ist eine Route mit vielen landschaftlichen Gegensätzen, mit vielen Bereichen voller natürlicher Schönheiten, kleinen ländlichen Dörfern und Städten mit einer reichhaltigen Geschichte. Das Relief dieses Dorfes ist tief geprägt vom Barranco de Ruiz, der in seinem Inneren wahre Schätze der Natur verbirgt und als natürliche Grenze zur Nachbargemeinde von Los Realejos dient. Wir lernen traditionelle Wege kennen, die ihn durchziehen, bewundern überwältigende Aussichten und entdecken an jeder Ecke ein anderes, einzigartiges Bild. Die Ursprünge von San Juan de La Rambla lassen sich bis zu den Zeiten der Ureinwohner zurückverfolgen, obwohl sich die heutigen Bevölkerungszentren der Gemeinden erst nach der Eroberung der Insel entwickelt haben. Die Landwirtschaft war aber schon von Anbeginn vorhanden und bedeutete die Grundlage der Wirtschaft. Der hohe Grad der Erhaltung seiner landwirtschaftlichen Ursprünge bringt uns diese ländliche Realität auf unserem gesamten Weg, gesäumt von Bananenplantagen an der Küste, mit Kartoffeln, Wein und Gemüse in der Umgebung nahe. Besonders erwähnt werden sollte der Anbau von Aro (wildem Knoblauch), stark verwurzelt im Fischerdorf von Las Aguas. Dabei handelt es sich um eine Knolle, die nach einem aufwändigen Verarbeitungsprozess zu einem natürlichen Mittel für Magenverstimmungen wird. Im Küstenbereich lernen wir Bereiche kennen, die zu einem Spaziergang auf den Bananenplantagen einladen, um die ganze Schönheit des Atlantik an der Nordküste der Insel zu entdecken. Es sind auch Bereiche von großer Wichtigkeit, aus denen bemerkenswerte Beispiele für zivile und religiöse Bauwerke hervorstechen. In der Umgebung verschmelzen die heute noch kultivierten Obstgärten mit den modernen Stadtkernen, in denen es Beispiele von traditionellen ländlichen Bauwerken gibt, die sich mit anderen, modernen Bauwerken vermischen. Es lohnt sich zu verweilen und die prächtigen Aussichten verschiedener Aussichtspunkte zu betrachten, die die Gelegenheit geben, einen faszinierenden Raum, der von tiefen Schluchten beherrscht wird und gleichzeitig Dörfer mit großer Dynamik kennenzulernen, die in ihrem Inneren Beispiele für die ländliche Vergangenheit bieten, die uns diese Zeiten, die noch heute spürbar sind, näherbringen können.
    Enlace PDF
    LA RAMBLA Y SENDERO LAS AGUAS-LA RAMBLA
    Die ersten Aufzeichnungen, in denen das Viertel von La Rambla, auch als El Rosario bekannt, erwähnt wird, lassen sich bis in das 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Ein malerisches Viertel direkt am Meer, an der Küste von San Juan de la Rambla, ganz in der Nähe der Mündung des Barranco de Ruiz. Es liegt in einer grünen Umgebung mit üppiger Vegetation und noch kultivierten Obstgärten. Umgeben von Bananenplantagen, setzt es sich zu einem reizvollen ländlichen Bild zusammen. Seine kleinen Straßen und Häuser, einige schon mehrere hundert Jahre alt, laden zu einem entspannenden Spaziergang ein, bei dem herrliche Blicke auf das Meer bewundert werden können. Dort gibt es einige herrliche Bauwerke, Beispiele einer traditionellen Architektur und die Kapelle von Nuestra Señora del Rosario, dessen Ursprünge im 17. Jahrhundert zu finden sind. Diese befindet sich auf einem Landgut, das sich aktuell im Besitz der Familie Dorta Dominguez befindet und gekennzeichnet wird von einem kleinen Stockwerk, einem Choral von geringen Ausmaßen und einem Altar mit einem Bildnis der Virgen del Rosario (Jungfrau des Rosenkranzes). Der Besuch wird durch die Möglichkeit eines Besuches im Nachbardorf, Las Aguas abgerundet, das über einen Wanderweg, der über den alten Camino Real führt, zu erreichen ist. Der Weg, auf dem die alten Steinmauern noch immer erhalten sind, führt die Küste entlang und gibt einen Blick auf Obstgärten, Bananenplantagen, Büsche, Schilf und Agaven frei. Die Strecke ist einfach, befindet sich auf geringer Höhe und Distanz, wodurch Sie San Juan de La Rambla auf eine etwas andere Art kennenlernen können.
    SAN JUAN DE LA RAMBLA
    Unter den zahlreichen Attraktionen des Stadtkerns von San Juan de La Rambla sticht seine Altstadt hervor, deren Grad der Erhaltung und Repräsentanz dazu geführt haben, dass Sie zum Kulturgut erklärt wurde. Hier stechen besonders zahlreiche Gebäude von großem historischen und künstlerischen Reichtum hervor. Bei unserem Besuch gehen wir durch Straßen und Gassen, in denen wir einen Teil des geschichtlichen und kulturellen Erbes aus dieser Ecke von Teneriffa entdecken. Seine Ursprünge sind mit der Zeit unmittelbar nach der Eroberung der Insel verknüpft, mit der Aufteilung von Ländereien unter den Eroberern und dem Eintreffen von spanischen und portugiesischen Kolonisten. Der portugiesische Kapitän Martín Rodriguez wird als Gründer des Dorfes betrachtet und er war es, der im 16. Jahrhundert die Kirche von San Juan Bautista baute. Unter den verschiedenen Unglücksfällen, von der die Stadt heimgesucht wurde, ist anzumerken, dass der Sturm im Jahre 1722 viele Gebäude, einschließlich der Kirche, betroffen hatte. Es handelt sich hier um eine Stadt, die in ihren Gebäuden viel von ihrem Erbe bewahrt hat, in dem Bauwerke wie die Kirche von San Juan Bautista besonders hervorstechen. Die Kirche hat zwei Schiffe, im zweiten befinden sich alte Kapellen des Rosenkranzes und der Barmherzigkeit, die noch in ihren eigenen Schreinen bewahrt worden sind. Bei dieser Gelegenheit sollten die Altarbilder von hohem künstlerischen Wert besonders erwähnt werden, die meisten im enormen, farbenprächtigen Barockstil. Ein weiteres Gebäude von besonderem Interesse ist der alte Kornspeicher, in dem das Getreide gelagert wurde und zuvor als Sitz des ersten Rathauses der Gemeinde diente. Er besteht aus zwei Etagen, von denen die obere als Getreidespeicher diente, während im unteren Stockwerk der Sitzungssaal, das Gefängnis und weitere Räume untergebracht waren. Die Wechselfälle der Geschichte sind zusammen mit verschiedenen Reformen verantwortlich für die Umwandlung der Immobilie, von der nur wenige ursprüngliche Elemente erhalten sind. Heute sind in diesem Gebäude im Erdgeschoss Verwaltungsbüros untergebracht, während das obere Stockwerk als Kultursaal dient. Unter den anderen hervorstechenden Gebäuden bleiben die Casa de Los Oramas, die sich auf dem Kirchplatz befindet, dessen herrlicher Balkon an seiner Fassade besonders hervortritt; die Casa de Los Alonso del Castillo aus dem 18. Jahrhundert, ebenfalls auf dem Kirchplatz und gegenüber dem ehemaligen Kornspeicher und die Casa de Los Delgado Oramas aus dem dritten Quartal des 18. Jahrhunderts zu erwähnen.
    BARRIO DE LA VERA
    Das Viertel von La Vera wird durch seine Lage am Rande des Barranco de Ruiz gekennzeichnet. La Vera verfügt über eine herrlich ländliche Landschaft, umgeben von zahlreichen Obstgärten, die noch mit Gemüse, Getreide, Kartoffeln etc. bestellt werden. Die Schlucht ist ein Naturschutzgebiet, die zum Ort von besonderem wissenschaftlichen Interesse und zur großartigen Sehenswürdigkeit erklärt wurde. Sie bietet ein abruptes Relief und hat immernoch eine Fläche der wenigen Lorbeer- und thermophilen Wälder. Im Laufe der Zeit haben sich diese durch die landwirtschaftliche Nutzung seiner Bewohner verändert und wurden so im Süden zu einem Schatz der besten Beispiele für die natürliche Vegetation. Auch die Existenz von verschiedenen Vogelarten wie der Raviche-Taube, der Turteltaube, der Schnabeltaucher und der Waldfledermaus ist noch besonders zu erwähnen. Dieses Ziel ermöglicht uns, dort einzutreten und erstaunliche Aussichten zu entdecken, die uns erlauben, seine einzigartigen natürlichen und kulturellen Aspekte hautnah zu erfahren. Es handelt sich außerdem um ein Gebiet, prall gefüllt mit Geschichte, mit zahlreichen archäologischen Funden aus der Zeit der Ureinwohner. Unter den verschiedenen interessanten Highlights sticht ohne Frage das Cruz de Los Dominguez heraus, neben einer kleinen Gruppe von Häusern namens Orilla de La Vera gelegen, ist dies ein echter Aussichtspunkt, von dem die gesamte Schönheit der Schlucht erfasst werden kann. An diesem Ziel haben wir auch die Möglichkeit, die alten Waschplätze zu besuchen, an einer der ältesten natürlichen Quellen des Ortes gelegen, die erst vor kurzem restauriert wurden und sich auf weniger als einem Kilometer Entfernung vom Cruz de Los Dominguez, in Reichweite der Landstraße von La Vera befinden. Sie bilden ein wertvolles ethnographisches Element aus dem täglichen Leben der ländlichen Gebiete, die seit ihrer Erbauung Treffpunkte für Frauen waren, wo sie ihre Wäsche wuschen und alle Arten von Nachrichten und Klatsch der Stadt austauschten. Sowohl die Waschplätze als auch das Cruz de los Dominguez sind Orte am Rande von einigen Wanderwegen, die die Schlucht durchziehen und von denen der sogenannte „Camino Risco de las Pencas" besonders zu erwähnen ist. Auf diesem Wanderweg können wir den landschaftlichen Reichtum der Schlucht und ihre enormen natürlichen und kulturellen Reize bewundern. Dies ist ein traditioneller Weg von großer Bedeutung für die Bewohner, der einst die einzige Möglichkeit bot, mit den Tieren von San Juan zum Viertel von La Vera zu gelangen. Der Weg beginnt auf dem Mirador Fuente del Rey, von dem man nach rechts auf eine asphaltierte Straße abbiegt. Der Weg führt nach unten, mit dem Barranco de Ruiz auf der rechten Seite und den Wasserleitungen und Rohren auf der linken Seite. Er schneidet sich mit der Straße von La Vera und den Waschplätzen und setzt sich fort bis zum Cruz de Los Dominguez. Dann führt die Straße im Zickzack hinunter in den Barranco de Ruiz, bis zum gleichnamigen Erholungsgebiet.
    ERHOLUNGSGEBIET LA TAHONA
    Der nächste Halt führt uns zu den höheren Lagen der Gemeinde San Juan de la Rambla. Die Reise überrascht uns mit einem unerwarteten ländlichen Szenario mit Obstgärten, von denen viele noch bewirtschaftet werden und sich mit traditionellen Bauwerken erheben. Mit den Aussichten von diesem Punkt aus entdecken wir Szenerien von großem landschaftlichen Wert, die uns die Realität dieser Dörfer näherbringen. Der Atlantik, der sich am Horizont abzeichnet, ist der untrennbare Begleiter. Das Erholungsgebiet von La Tahona erlaubt uns seinerseits, den Kontakt mit der Natur zu genießen, inmitten eines bewaldeten Gebietes, das hauptsächlich mit Kiefern bestanden ist.

    Übernachten


    LANDHOTEL „CASABLANCA“

    Dirección:Calle Real, 146. Icod El Alto. Los Realejos

    Tel:922 359 621

    Dem „Club Tenerife Rural“ angeschlossen


    FINCA EL PATIO

    Dirección:Calle Jardín, 13. La Zamora Baja. Los Realejos

    Tel:669 028 677

    Dem „Club Tenerife Rural“ angeschlossen