Routenübersicht >> Route >> Route Los Silos und El Tanque
  • Route Los Silos und El Tanque
  • ORTSKERN VON LOS SILOS UND DESSEN BESUCHERZENTRUM
  • GEHÖFT TIERRA DEL TRIGO
  • GEHÖFT TIERRA DEL TRIGO
  • GEHÖFT TIERRA DEL TRIGO
  • GEHÖFT TIERRA DEL TRIGO
  • AUSSICHTSPUNKT LOMO MOLINO
  • AUSSICHTSPUNKT LOMO MOLINO
  • AUSSICHTSPUNKT LOMO MOLINO
  • GEMEINDEZENTRUM VON EL TANQUE
  • GEMEINDEZENTRUM VON EL TANQUE
  • ERJOS UND CHARCAS DE ERJOS
  • ERJOS UND CHARCAS DE ERJOS
  • ERJOS UND CHARCAS DE ERJOS
  • ERJOS UND CHARCAS DE ERJOS
  • ERJOS UND CHARCAS DE ERJOS

Route Los Silos und El Tanque

Natur, Geschichte und Tradition

Präsentation
Waypoints
A
B
C
D
E
Diese Route führt durch zwei Gemeinden in Teneriffas Norden: Los Silos und El Tanque. Es ist eine Tour durch die mittleren Höhen und das Gebirge, in der besonderes Augenmerk auf jene Orte gelegt wird, die geschichtlich, hinsichtlich der Natur und landschaftlich von Bedeutung sind. Wir zeigen ihnen verschiedene Dörfer die von ihrer Geschichte und der Umgebung geprägt sind, in der sie sich befinden. Los Silos und El Tanque sind zwei Dörfer von kontrastreicher Natur mit laubreichen Lorbeer- und Kiefernwäldern, steinige Küsten und steile Bergkämme, durchfurcht von abrupten Schluchten. Auf diesem Ausflug entdecken Sie alte Ortskerne, deren Charme der Vergangenheit gut erhalten geblieben ist. Gepflasterte Straßen und Gebäude sind echte Juwelen der Architektur und Kunst Teneriffas. Auf den mittleren Höhen finden Sie kleine Siedlungen und im Schutz der Berge versteckte Ortschaften. Ursprünglich gehörten diese von Ureinwohnern genutzten Gebiete zu dem Menceyato namens Daute. Seit den Siedlungsaktivitäten nach der spanischen Eroberung waren sie von der Landwirtschaft geprägt. Die Anbauflächen wurden sowohl für den Export von zunächst Zuckerrohr und Wein, später den Bananen, als auch für den Eigenverbrauch und den Binnenmarkt für Weizen, Gerste und Roggen genutzt. Die Namen Los Silos oder Tierra de Trigo spiegeln die Bedeutung der Landwirtschaft in diesem Gebiet wider. Der Begriff „Silos“ bezieht sich auf die dort, genauer in dem landwirtschaftlichen Betrieb von Gonzalo Yanes befindlichen Getreidelager. Diese Dörfer waren auch von Vulkanausbrüchen betroffen, die einen Schauplatz von Lava- und Geröllfeldern formten. Dort vermischen sich die dunklen Farben der getrockneten Lava mit dem Grün der Kiefernwälder. Das prägte zum Teil auch die Entwicklung der beiden Ansiedlungen.
Enlace PDF
ORTSKERN VON LOS SILOS UND DESSEN BESUCHERZENTRUM
Die Altstadt von Los Silos bietet uns viele Beispiele von Teneriffas Geschichtserbe, Kunstschatz und Kulturgut. Der Ursprung dieser Ansiedlung lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückzuverfolgen, nachdem die spanische Eroberung der Insel erfolgt war. Die ersten Gebäude wurden um die Kirche „Nuestra Señora de la Luz“ errichtet, die auf dem Platz gleichen Namens steht. Um diesen Platz herum entstanden die ersten Wohnhäuser, der jetzt verschwundene Kornspeicher, das Kloster und das Pfarrhaus. In das Dorf führt eine gepflasterte Straße, die man zu einem seiner typischsten Bestandteile umgestaltet hat. An ihr befindet sich das Zentrum von Los Silos‘ Ortskern. Ein Spaziergang durch die Straßen ermöglicht einen Einblick in den Alltag der Bewohner, eine Reise durch die Vergangenheit und den Genuss der Schönheit dieses malerischen Dorfes der sogenannten „Isla Baja“ (Niedrige Insel). Es lohnt sich diesem Besuch, die Aufmerksamkeit auf die zahlreichen Beispiele bürgerlich-religiöser Architektur zu lenken. Am bedeutendsten ist die Kirche „Nuestra Señora de la Luz“, die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts gebaut wurde. Zu verdanken ist das der Beharrlichkeit der Einwohner. Im Jahrhundert danach wurde sie zum Pfarrzentrum erhoben, ebenfalls durch die Initiative des Volkes. Im Laufe der Jahrhunderte sind am Gotteshaus zahlreiche Erweiterungen und Änderungen vorgenommen worden. Im Inneren beherbergt es Arbeiten der Juwelierkunst, Skulpturen und Gemälde von unschätzbarem künstlerischem Wert. Dazu gehören das Prozessionskreuz aus dem 16. und die Kaiserkrone aus dem 17. Jahrhundert, die anlässlich großer Festlichkeiten von der Gottesmutter getragen wird. Ein weiteres Gebäude, das man unbedingt besuchen sollte, ist das ehemalige Kloster von San Sebastián. Dies wurde 1649 von dem Kapitän Sebastián Pérez Espinosa und seiner Ehefrau Luisa Francisca Montañez errichtet. Nachdem es Ende des 20. Jahrhunderts restauriert wurde, diente es unterschiedlichen Zwecken. Gegenwärtig beherbergt es die öffentliche Stadtbibliothek, den Saal Pérez Enrique, der für Vorstellungen, Vorführungen und Ausstellungen genutzt wird und das Besucherzentrum von Los Silos. Ein weiteres Beispiel traditioneller Architektur ist Casa de Los Trujillos (aus dem 17. Jahrhundert). Dieses Haus gehörte der Familia Trujillo. Es steht auf „Plaza de la Luz“ und ist jetzt Sitz des Gemeinderates. Bei diesem Halt lernen wir das Besucherzentrum von Los Silos kennen, das in die „Red Insular de Museos y Centros del Cabildo de Tenerife“ eingebunden ist, ein Qualitätsnetz für Museen und Gemeindezentren von Teneriffa. Das Zentrum beherbergt eine Ausstellung, die auf die Verbreitung von Geschichts- und Naturerbe der Gemeinde Los Silos ausgerichtet ist. Außerdem hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Schlüsselrolle für den Zugang zum kulturellen und touristischen Angebot des Ortes einzunehmen.
GEHÖFT TIERRA DEL TRIGO
Wie sein Name („Land des Weizens)“ schon andeutet, stand die Landwirtschaft in diesem Landgut schon immer im Mittelpunkt. Angesiedelt in mittlerer Höhe etwa 500 Meter über dem Meeresspiegel und umgeben von Bergen, bewahrt dieses kleine Dorf noch immer die Anmut des ländlichen Lebens im Norden der Insel. Das Getreide und andere Anpflanzungen wie Wein bilden traditionell den Lebensunterhalt der Bewohner. Zeichen dafür sind die verschiedenen Weinkeller, alle unter der Herkunftsbezeichnung Ycode-Daute-Isora. Es sind einige Beispiele volkstümlicher Architektur zu sehen, Unterkünfte nahe an den Anbauflächen, die aus Stein, Holz und Ziegel gefertigt wurden. Die Zufahrt zu Tierra del Trigo verläuft auf einer gewundenen Straße mit engen Kurven, wo Vorsicht geboten ist. Die Strecke bietet eine tolle Aussicht auf Los Silos, Buenavista del Norte und auf das Dorf selbst, das fast wie eine Überraschung zwischen den Bergen erscheint.
AUSSICHTSPUNKT LOMO MOLINO
Dieser Aussichtspunkt ist in der „Red Insular de Miradores“, dem Netz von Aussichtspunkten der Insel enthalten. Er wurde vor kurzem neu eingeweiht und gibt seinen Besuchern einen bemerkenswerten Ausblick auf den Norden Teneriffas. Seine privilegierte Lage ermöglicht einige der besten Panoramablicke im Inselnorden. Von hier aus das Meer und die Schönheit der Ortschaften im Norden von Teneriffa zu betrachten bleibt ein unvergessliches Erlebnis. Darüber hinaus verfügt der Aussichtspunkt über den Service von Restaurant, Cafetería, Souvenirladen und Parkplätzen.
GEMEINDEZENTRUM VON EL TANQUE
El Tanque befindet sich im oberen Gebiet vom Norden der Insel. Beim Besuch werden wir eine von der Landwirtschaft geprägte Gegend kennenlernen, wo ländliche Lebensart mit Gemüsegärten und traditionellen Häusern noch immer vorherrscht. Es bietet sich eine bewohnte Landschaft dar, in der die Kirche und das Rathaus hervortreten und wo sich Bebauungen zusammen mit Anbauflächen abwechseln. Darüber hinaus lädt der Besuch dazu ein, den gastronomischen Reichtum der Lokalität aus der Nähe zu erleben, wo man eine der charakteristischsten Gerichte kanarischer Küche genießen kann, den „Puchero“. Das ist ein Eintopf aus Fleisch, Hülsenfrüchten und Gemüse.
ERJOS UND CHARCAS DE ERJOS
Noch oberhalb von Los Silos und El Tanque liegt das Dorf Erjos. Eingebettet in ein natürliches Umfeld von großer Besonderheit, zeigt es nicht nur das Landwesen dieser Gegend im Norden von Teneriffa, sondern auch die Naturschönheit seiner Umgebung. In einigen Gemüsegärten und Anbauflächen ist seine landwirtschaftliche Vergangenheit zu erkennen, die sich noch immer fortgesetzt. Obwohl sich in der gegenwärtigen Entwicklung ein Rückgang der Landwirtschaft zugunsten anderer Aktivitäten abzeichnet und trotz Landflucht und Emigration blieben in Erjos zahlreiche Beispiele ländlichen Lebens erhalten. Die Ortschaft präsentiert traditionelle Häuser, von denen einige älter, andere neueren Datums sind. Eine weitere Attraktion von Erjos ist seine reizvolle Landschaft. Über das schöne Erscheinungsbild der Ortschaft hinaus finden wir oberhalb das Gebiet namens „Charcas de Erjos“ (Tümpel von Erjos). Die Tümpel formten sich durch den Abbau von Zuschlagstoffen und Erde, der in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhundert betrieben wurde. Die Materialien wurden an die Anbauflächen im Süden der Insel gebracht. Die entstandenen Stollen und der tonhaltige Boden haben sich zu Speichern von Regenwasser entwickelt und erlaubten die Bildung eines eigenartigen Ökosystems für die Umgebung.

Übernachten


FINCA CASA AMARILLA

Dirección:La Caleta del Interián. Los Silos.

Tel:922 840 118

Lokal von „Turismo de Tenerife“ empfohlen.


LANDHAUS MONTEL DEL AGUA

Dirección:Calle El Roquillo, Erjos. Los Silos

Tel:636 972 480 / 922 136 151

Lokal von „Turismo de Tenerife“ empfohlen.


LANDHAUS LAS PIEDRAS

Dirección:Calle Carrizal Alto, S/N. Buenavista.

Tel:670 953 718

Dieses Landhaus befindet sich im Teno Naturpark. Es hat nur eine Etage und verfügt über ein Doppelzimmer, ein Wohnzimmer mit Küche, ein Badezimmer, eine Veranda und eine große Terrasse. Von hier hat man einen wunderschönen Ausblick auf das Teno-Gebirge und die Nachbarinsel La Gomera. Nur 20 Minuten entfernt gibt es einen Golfplatz und einen herrlichen Strand. Außerdem ist die Umgebung ideal, um die kulturellen Werte zu erfahren, die sich aus der archäologischen Bedeutung des Gebiets ableiten lassen, mit Dörfern, die noch typisch kanarische Architektur bewahren. Lokal von „Turismo de Tenerife“ empfohlen.


ZUM ÜBERNACHTEN

Dirección:

Tel:

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie unter den folgenden Adressen im Internet: - www.lossilos.es/index.php/mod.pags/mem.detalle/idpag.72/idmenu.1082/chk.4a23b735e082c7768f011210dad52a5b.html